Bonn. 27. Januar 2005. Zum Thema „Benchmarking“ startet das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE), Bonn, den neuen Service „DIE-Reports zur Weiterbildung“. Im Zentrum des neuen Service steht die systematische Aufbereitung von Materialien zu aktuellen Themen der Weiterbildung.

Mit dem Thema „Benchmarking“ wendet sich das DIE einer spezifischen Fragestellung aus dem Bereich der Organisationsentwicklung zu. Der Einsatz von Benchmarking – ein Vergleich der eigenen organisatorischen Abläufe mit den Besten der Branche – ist im industriellen und im Dienstleistungssektor bereits erprobt. Für die Weiterbildung stellt die Methode noch Neuland dar. Der Report, der unter http://www.die-bonn.de/esprid/dokumente/doc-2004/stang04_01.pdf) kostenlos im Internet abrufbar ist, bietet eine erste Analyse und Einordnung: Ist Benchmarking unter den spezifischen Bedingungen des Agierens pädagogischer Organisationen überhaupt adaptierbar? Was sind die Optionen für einen Einsatz in der Weiterbildung? Die Autoren Richard Stang und Markus Bretschneider liefern neben einer Einführung in diese Managementmethode auch einen strukturierten Überblick über Literatur, Projekte und Online-Ressourcen. Als mögliche Grundlagen für ein Benchmarking in der Weiterbildung werden nationale und internationale Weiterbildungsstatistiken genauso in den Blick genommen wie Wettbewerbe und bereits vorhandene Vergleichsringe. Die Frage nach Kennzahlen ist ein weiterer wichtiger Aspekt, der von den Autoren bezogen auf vorhandene Kennzahlensysteme in den Blick genommen wird. Die Ergebnisse des Reports wurden mit Bildungsexpert/inn/en unter der Perspektive der Entwicklungschancen für Benchmarking in der Weiterbildung diskutiert. Dabei wurde deutlich, dass Benchmarking mit der Analyse von Stärken und Schwächen in Bezug auf andere Einrichtungen gerade für das Managementpersonal in Weiterbildungseinrichtungen ein wichtiges Instrument für die Strategieentwicklung darstellen kann.

Letzte Änderung: 01/27/2005