Aktuelle Strategien zur Marktbehauptung von Weiterbildungsanbietern standen im Mittelpunkt der wbmonitor Umfrage 2009 vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE) bei Anbietern beruflicher und allgemeiner Weiterbildung

Ein Großteil der Anbieter fühlt sich von der Wirtschaftskrise in seiner Marktbehauptung nicht betroffen, ein Viertel sieht sogar einen positiven Einfluss. Je nach Finanzierungsquelle der Anbieter wirkt sich die gesamtwirtschaftliche Lage sehr verschieden aus (siehe Abbildung): Insbesondere die überwiegend durch Arbeitsagenturen finanzierten Anbieter profitieren; das antizyklische Konjunkturpaket II des Staates zeigt hier offenbar Wirkung. Überwiegend betrieblich und durch Teilnehmer finanzierte Anbieter zeichnen dagegen ein eher negatives Bild; Betriebe und Selbstzahler scheinen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten weniger in Weiterbildung zu investieren. Einfluss der gesamtwirtschaftlichen Lage auf die Marktbehauptung der Weiterbildungsanbieter Anmerkung: Alle Datenangaben basieren auf einer Hochrechnung der Ergebnisse der Umfrageteilnehmer (N=1525) auf die Grundgesamtheit der dem wbmonitor bekannten Weiterbildungsanbieter in Deutschland (N=16.200). Da sich nicht alle Anbieter von Marktbehauptung betroffen sehen, besitzen die Angaben in dieser Abbildung Gültigkeit für insgesamt rund 13.600 Anbieter. Quelle: BIBB/DIE wbmonitor Umfrage 2009 Zielgruppenbezogenes Marketing, Kooperationen und Vernetzung sowie die Konzentration auf Kernarbeitsfelder sind die am häufigsten von den Anbietern eingesetzten Strategien, um sich am Markt zu behaupten. Jeweils rund vier von fünf Anbietern setzen darauf. Einen beachtlichen Stellenwert haben zudem die Konzeption inhaltlich völlig neuer Bildungsangebote, professionelle Markt- und Bedarfsanalysen sowie der Einsatz neuer Lehr-/Lernmethoden, die besonders häufig bei den Planungen für die Zukunft genannt werden. Insbesondere Beschäftigte und Betriebe werden von den Anbietern als Zielgruppen angesprochen. Für die Hälfte der Anbieter stellen Angebote für Fachkräfte einen Schwerpunktbereich dar. Existenzgründer/-innen, Eltern und ehrenamtlich Tätige spielen als Zielgruppen dagegen kaum eine Rolle. Positive Stimmung, aber gedämpfte Erwartungen Der diesjährige wbmonitor Klimaindex liegt mit 33 Punkten unter dem Vorjahresniveau von 42, steht aber immer noch für eine positive wirtschaftliche Stimmung in der Weiterbildungsbranche. Die Erwartung, dass sich die Lage 2010 verbessern wird, ist dagegen mit einem Wert von 22 eher gedämpft. Dennoch schätzen die Weiterbildungsanbieter in Deutschland ihre aktuelle und zukünftige wirtschaftliche Situation deutlich positiver ein als das übrige Dienstleistungsgewerbe, für das der ifo Geschäftsklimaindex zeitgleich ein Abrutschen ins Negative ermittelt hat. Die Weiterbildungsbranche scheint bislang, im Gegensatz zu anderen Branchen, nur partiell von der Wirtschaftskrise negativ betroffen zu sein und in Teilen sogar zu profitieren. Weitere Informationen zur wbmonitor Umfrage 2009 von BIBB und DIE unter www.wbmonitor.de oder www.bibb.de/de/52257.htm. Inhaltliche Auskünfte im DIE erteilt: Ingrid Ambos, ambos@die-bonn.de, Tel. +49 (0)228 3294-134

Letzte Änderung: 11/03/2009