Bonn, 8.12.2011. „Entgrenzung“ bedeutet, vertrautes Terrain zu verlassen und neue Horizonte zu erkunden. In der Erwachsenenbildung beschreibt der Begriff bisher eher vage die Prozesse von Transformation und Vernetzung des Lernens Erwachsener in unterschiedlichen sozialen und institutionellen Kontexten. Die Beiträge des Bandes „Entgrenzungen des Lernens“ diskutieren das Aufheben und Überschreiten von Grenzen in verschiedenen Bereichen des Lebenslangen Lernens aus unterschiedlichen lern- und organisationstheoretischen Perspektiven. Der in der Reihe Theorie und Praxis der Erwachsenenbildung erschienene Band ist als Festschrift dem Wissenschaftlichen Direktor des DIE gewidmet.

Autorinnen und Autoren aus einer Vielzahl von Ländern stellen neueste Forschungsergebnisse zur Erwachsenenbildung und Beobachtungen aus der internationalen Weiterbildungspraxis vor, die aktuellen Entwicklungen in der deutschen Weiterbildungsforschung gegenübergestellt werden. „Entgrenzungen des Lernens“ ist Ekkehard Nuissl von Rein gewidmet, der sich aus dem Amt des Wissenschaftlichen Direktors des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE) zurückzieht. Seine Anregungen in der Forschung und deren Ausgestaltung in Praxis und Politik trugen ausschlaggebend zum Auf- und Ausbau internationaler Forschungsnetzwerke in der Weiterbildung bei. Der von Professor Rolf Arnold herausgegebene Band mit dem Titel „Entgrenzungen des Lernens - Internationale Perspektiven für die Erwachsenenbildung“ ist in der Reihe Theorie und Praxis der Erwachsenenbildung im W. Bertelsmann Verlag erschienen.

Letzte Änderung: 01/01/0001