"Lernende Regionen" ist das Thema des nunmehr 4. DIE-Forums Weiterbildung, das am 3. und 4. Dezember 2001 - übrigens zum letzten Mal - in Frankfurt/Main stattfinden wird. Im Mittelpunkt des DIE-Forums Weiterbildung "Lernende Regionen" stehen die Themenblöcke: "Politik, Interesse, Akteure’", "Periphere Regionen" und "Dimensionen der Gestaltung von regionalen Netzwerken". Quer zu diesen Themenblöcken wird zum Abschluss der Fokus auf den "Bildungsbegriff im Kontext einer Region" gerichtet. Dazu werden Diskussionsstränge aus den vorangegangenen Schwerpunkten gebündelt.

Hier eine kurze Beschreibung der Themenblöcke: Interessen, Akteure, Politik Die Entwicklung einer Region zur lernenden Region basiert auf regionalen Netzwerken, deren Zusammenhalt von einer Gemeinsamkeit der Interessen abhängt. Bei der Vielzahl der für Regionalentwicklung relevanten Akteure aus Wirtschaft, Bildung, Arbeitsmarkt, Kultur und Politik kann nicht von einer "natürlichen" gemeinsamen Interessenlage ausgegangen werden. Im Themenfeld "Politik, Interesse, Akteure" werden sich Vertreter der o.g. Akteursfelder auseinandersetzen, - wer die relevanten Akteure für regionale Entwicklung sind; - welche je spezifischen Interessen die Akteure zur Mitarbeit an der Entwicklung hin zur lernenden Region motivieren;, - wie sich die gemeinsamen und divergenten Interessen identifizieren lassen; - wie die Wege aussehen, aus gemeinsamen Interessen gemeinsame Handlungsfelder zur Entwicklung zur lernenden Region abzuleiten und konkret werden zu lassen. Periphere Regionen Die Potentiale regionaler Lernkulturen und Strukturen werden besonders akzentuiert durch die Betrachtung solcher Regionen, die als peripher bezeichnet werden. Spezifische Voraussetzungen, Strategien und Erfordernisse zur Entwicklung dieser Regionen sollen in diesem Themenschwerpunkt diskutiert werden und das Gesamtbild anreichern. Die Reflexion kontrastreicher Erfahrungen aus regionalen Modellen verschiedener Länder (Griechenland, Lettland, Österreich und Deutschland) können dazu führen, die Chancen und Grenzen „Lernender Regionen“ zukünftig differenzierter zu beschreiben und genauer einzuschätzen. Gestaltung regionaler Netzwerke Während die beiden ersten Themenblöcke die „Region“ unter verschiedenen Gesichtspunkten in den Blick nehmen, beschäftigt sich dieser Komplex enger mit der Ebene der konkreten Umsetzung des Konzepts „Lernende Regionen“ in Netzwerken. Expert/innen mit langjährigen Erfahrungen im Aufbau regionaler Netzwerke werden hier Einblicke geben in Prozesse der Netzwerkbildung und -gestaltung, in förderliche und hinderliche Rahmenbedingungen für die Funktionsfähigkeit von Netzwerken sowie in besondere Problemkonstellationen und Lösungsansätze. Ein besonderes Augenmerk wird dabei durchgehend den spezifischen Funktionen von Akteuren aus der Weiterbildung bzw. von Weiterbildungseinrichtungen im Kontext regionaler Netzwerke gelten. Bildungsbegriff im Kontext einer Region Als abschließendes Element des DIE-Forums Weiterbildung 2001 ist die thematische Beschäftigung mit dem Bildungsbegriff vorgesehen. Im Verhältnis zum Gesamtforum ist hier geplant, die Diskussionsstränge aus den vorangegangenen Themenbereichen zu bündeln und in Beziehung zu setzen zu den Bereichen "Internationalität" und "pädagogische Relevanz". Um die Diskussionsstränge der vorangegangenen Arbeitsgruppen zu sichern, besteht die Aufgabe der beiden Referent/innen bereits während der Gesamtkonferenz in der Diskussionsverfolgung und - daran anschließend - in der Abstraktion und der Kondensierung der Diskussionen. Diese Ergebnisse sollen abschließend in einer diskursiven Runde zur Formulierung praxisrelevanter Befunde, Empfehlungen und Merkposten führen. Weitere Informationen Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Hansaallee 150, 60320 Frankfurt/Main, Liana Druckenmüller, Fon 069/95626-101, Fax 069/95626-211, E-Mail druckenmueller@die-frankfurt.de

Letzte Änderung: 01/01/0001