Bonn, 1.10.2013. Flexible Arbeitszeiten und -formen sowie eine familienbewusste Arbeitsorganisation, bei der die familiäre Situation der Mitarbeitenden berücksichtigt wird – dies sind einige der Maßnahmen, die die familienfreundliche Kultur des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE) kennzeichnen. Wegen seiner vorhandenen und vielfältig genutzten Angebote zur Vereinbarkeit von familiären Bedürfnissen und beruflichen Verpflichtungen hat das Institut das Zertifikat „berufundfamilie“ zum zweiten Mal verliehen bekommen.

Das Zertifikat bestätigt dem DIE, dass es den Mitarbeitenden die Chance eröffnet, die Familienbedürfnisse mit den beruflichen Anforderungen in Einklang zu bringen. Mit seiner familienbewussten Ausrichtung strebt das Institut danach, die Balance zwischen den Anliegen des DIE und den familiären Bedürfnissen der Beschäftigten zu finden. Hierzu gehört insbesondere die Fürsorge der Mitarbeitenden für kleine Kinder und hilfs- oder pflegebedürftige Menschen. Das DIE beschäftigt viele junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und hat mit über 60 weiblichen und weniger als 20 männlichen Mitarbeitenden einen hohen Frauenanteil – auch in den Führungspositionen. „Es entspricht dem Selbstverständnis des DIE, auf die Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Rücksicht zu nehmen, auch im Hinblick auf ihre familiäre Situation“, erklärt Bettina Pröger, Kaufmännische Direktorin des DIE. Das familienfreundliche Engagement schlägt sich den Untersuchungen von „berufundfamilie“ zufolge auch in einer hohen Motivation und Leistungsbereitschaft der Mitarbeitenden und einer niedrigen Fehlzeiten- und Krankheitsquote nieder. Die öffentliche Verleihung der Zertifikatsurkunde findet voraussichtlich in der ersten Hälfte des nächsten Jahres statt.

Letzte Änderung: 01/01/0001