Bonn, 14.1.2014. Ethik der Erwachsenenpädagogik, international-vergleichende Forschung zur Erwachsenenbildung, Kompetenzen im Erwachsenenalter und Öffnung der Hochschulbildung für erwachsene Lerner – das sind die vier Schwerpunktthemen, denen sich der REPORT. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung im Jahr 2014 widmen wird. Das führende Wissenschaftsjournal der Forschung zur Erwachsenenbildung lädt mit der Vorstellung des Themenplans alle an Erwachsenenbildung interessierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein, sich mit Beiträgen zu beteiligen. Die Artikel der Fachzeitschrift durchlaufen ein Peer-Review-Verfahren.

Die Ethik der Erwachsenenpädagogik steht im Zentrum der ersten Ausgabe 2014. Unter dem Titel „Erwachsenenpädagogische Ethik – Konzepte und Befunde“ wird u.a. nach dem moralischen Gehalt des in der Erwachsenenbildung vermittelten und erworbenen Wissens und Könnens gefragt, nach dem moralischen Verhalten der Lehrenden und Lernenden sowie der Verankerung berufsethischer Prinzipien im Selbstverständnis von Berufsverbänden. Der von Josef Schrader herausgegebene Band erscheint am 1. April 2014. Von Josef Schrader und Ekkehard Nuissl wird der zweite REPORT-Band des Jahres 2014 herausgegeben. Er beschäftigt sich mit der „International-vergleichenden Forschung zur Erwachsenenbildung“. Während internationale Vergleiche zu einem konstitutiven Bestandteil der aktuellen Bildungsdebatte gehören, zuletzt im Anschluss an die PIAAC-Studie zu beobachten, spielt international-vergleichende Forschung in der Erwachsenenbildung zwar immer noch eine Randrolle, gewinnt aber mehr und mehr an Bedeutung. Dieses Desiderat zu benennen und Wege zur Schließung der Forschungslücke zu zeigen, ist Anliegen des REPORT 2/2014, der am 1. Juli 2014 veröffentlicht wird. Die „Kompetenzen im Erwachsenenalter“ stehen im Fokus der dritten Ausgabe des REPORT. Anlass ist die Veröffentlichung der PIAAC-Ergebnisse, mit denen erstmals repräsentative Daten zu den Kompetenzen der 16- bis 65-Jährigen vorliegen. In den Beiträgen wird der Frage nachgegangen, welche Erkenntnisse PIAAC für die Bildungsforschung bieten – jenseits plakativer Länder- und Gruppenvergleiche. Außerdem gehen die Autoren der Frage nach, ob und in welcher Weise die Resultate von PIAAC auch auf andere Altersgruppen zutreffen. Herausgeber des Bandes sind Rudolf Tippelt, Bernhard Schmidt-Hertha und Ekkehard Nuissl. Er erscheint am 1. Oktober 2014. Um die wirtschaftlichen und demografischen Herausforderungen des Arbeitsmarktes zu bewältigen, müssen die Hochschulen auch für erwachsene Lerner und so genannte „nicht-traditionelle“ Studierende geöffnet werden. Ziel ist es, den Anteil der Erwachsenen mit Hochschulbildung auf 40 Prozent zu erhöhen. Das ist eine zentrale Forderung der Wachstumsstrategie von Europa 2020. Heft 4 des REPORT stellt theoretische und/oder empirisch erprobte Modelle vor, die es ermöglichen, dieses Ziel zu erreichen. Herausgegeben wird der REPORT mit dem Titel „Opening up Higher Education to Adult Learners – Concepts and Research Results“ von Karin Dollhausen. Der Band erscheint am 1. Dezember 2014. Auch Beiträge, die sich nicht den oben genannten Themen widmen, sind jederzeit willkommen; nach erfolgreichem Peer-Review werden sie in der Rubrik Forum veröffentlicht. Redaktionsschluss: Heft 2: 1. März 2014 Heft 3: 1. Juni 2014 Heft 4: 15. Juli 2014 Weitere Informationen sowie die Calls for Papers finden Sie auf der Website des REPORT unter REPORT sowie unter wbv.

Letzte Änderung: 01/01/0001