Bonn, 22.1.2014. Die Ausgabe 4/2014 des „REPORT. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung“ greift eine zentrale Forderung der Wachstumsstrategie von Europa 2020 auf: Den Anteil der Erwachsenen mit Hochschulbildung auf 40 Prozent zu erhöhen. Da in vielen europäischen Ländern eine erhebliche Diskrepanz zwischen diesem Ziel und der Realität besteht, ruft der REPORT dazu auf, theoretische und/oder empirisch erprobte Modelle vorzustellen.

Nur wenn es gelingt, den Anteil der Erwachsenen mit entsprechenden Potenzialen zu erhöhen, so die Europäische Kommission, wird es möglich sein, die wirtschaftlichen und demografischen Herausforderungen zu bewältigen. Eine wesentliche Voraussetzung hierfür ist die Öffnung der Hochschulen auch für erwachsene Lerner und so genannte „nicht-traditionelle“ Studierende. Wie dieses Ziel in die Praxis umgesetzt werden kann, ist Thema des REPORT 4/2014. Ansätze für die Beiträge können sein: - Auswirkungen nationaler und internationaler Entscheidungsprozesse auf die Strategien zur Öffnung der Hochschule. - Beispiele für die Entwicklung und Implementierung von Hochschulprogrammen für erwachsene Lernende, vor allem für die diejenigen, die bis dahin keine Berührung mit einer Hochschule hatten. - Erfahrungen mit oder Vorstellungen für die Entwicklung von Management und Organisation von Hochschulen, um sich für erwachsene Lerner zu öffnen. Die Beiträge können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden. Genauere Auskünfte zum Schwerpunktthema erteilen Ihnen die verantwortliche Heftherausgeberin Prof. Dr. Karin Dollhausen (dollhausen@die-bonn.de) oder die Redaktion Dr. Thomas Jung (thomas.jung@die-bonn.de). Nähere Informationen zur Einsendung von Manuskripten und die Kontaktadresse der Redaktion finden Sie auf der Website des REPORT. Einsendeschluss für Manuskripte: 15. Juli 2014 Erscheinungstermin: 1. Dezember 2014

Letzte Änderung: 01/01/0001