Bonn, 11. Dezember 2014. Die „DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung“ widmet sich 2015 sowohl drängenden Fragen der Erwachsenenbildung als auch der erwachsenenpädagogischen Betrachtung von Gegenwartstrends und Themen, die gesellschaftlich und politisch Konjunktur haben. Ein Überblick.

Konflikte begegnen dem Menschen jeden Tag – jedoch nicht nur auf politischer und gesellschaftlicher, sondern auch auf zwischenmenschlicher Ebene. Die Ausgabe 1/2015 (erschienen am 1.12.2014) hat sich des Themas Konflikte und Konfliktfähigkeit angenommen. Folgenden Fragen ist die Redaktion nachgegangen: Was sind Konflikte eigentlich? Was umfasst Konfliktfähigkeit? Wie lernt man den Umgang mit Konflikten – auch noch im Erwachsenenalter? Welche Umgangsformen mit Konflikten existieren? Welche Konflikte gibt es in der Erwachsenenbildung und wie werden sie dort gelöst? Das globale Thema „Migration“ wird in der April-Ausgabe aus der Perspektive der Erwachsenenbildungen betrachtet: Welche aktuellen Herausforderungen bestehen für die Weiterbildung und ihr Personal vor dem Hintergrund dieser gesellschaftlichen Entwicklung? In welcher Form sind Weiterbildungseinrichtungen durch ihre interkultureller Öffnung bereits darauf eingegangen sind und wo existieren noch Leerstellen? Welche gesellschaftspolitischen Konzepte werden derzeit in der Weiterbildungslandschaft verhandelt? Zugleich werden zentrale Studien zum Weiterbildungsverhalten von Migrantinnen und Migranten präsentiert. Lehren lernen/können. Um die Lehrkräfte als die zahlenmäßig größte Gruppe der Praktiker in der Erwachsenen- und Weiterbildung geht es im „Sommer“-Heft, das am 1. Juli erscheinen wird. Denn ungeachtet ihrer Bedeutung für die Qualität der Lehr-/Lernprozesse und ihrer Funktion als Repräsentanten der Einrichtungen gegenüber den Teilnehmenden standen sie lange nicht im Fokus der Bemühungen um Professionalisierung und Professionalitätsentwicklung. Im Zuge aktueller Projekte rücken sie nun stärker in den Mittelpunkt der Diskussion – ebenso die Konzepte dafür, wie sich informell und non-formal erworbene Kompetenzen in diesem Bildungsbereich anerkennen und zertifizieren lassen. Bildungslandschaften: Die unterschiedlichen Herausforderungen für Stadt und ländliche Gebiete aus der Sicht der Erwachsenenbildung werden in der Ausgabe 4/2015 (Oktober) thematisiert: Während die Stadt durch große Unterschiede ihrer Bewohner im Hinblick auf soziale Herkunft, Ausbildungsniveau und Migrationshintergrund gefordert ist, sehen sich die ländlichen Gebiete einer überalterten Bevölkerung und sinkenden Bevölkerungszahlen aufgrund von Landflucht und demografischem Wandel gegenüber. Welche kreativen Lösungsansätze gibt es? Zur Thematik der sozialräumlich unterschiedlich gut ausgebauten Versorgung mit Weiterbildung werden mit dem Chancenindex von DIE und Bertelsmann Stiftung aktuelle Daten vorliegen. Einsendungen zu den Themenschwerpunkten sind erwünscht. Ihre Ansprechpartnerin in der Redaktion ist Theresa Maas: maas@die-bonn.de. Weitere Informationen auf der Homepage der DIE-Zeitschrift .

Letzte Änderung: 12/11/2014