Bonn, 6. August 2015. Zum zwölften Mal legt das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE) statistische Zahlen von vier großen Verbänden der Weiterbildung vor. Die zum „Verbund Weiterbildungsstatistik“ zusammengeschlossenen Verbände veröffentlichen jährlich Daten und Fakten zu ihrer Bildungsarbeit.

Mit der Verbundstatistik leistet das DIE einen wichtigen Beitrag zur Bildungsberichterstattung in Deutschland und sichert die Transparenz von Anbietern und Angeboten im Feld der öffentlich geförderten Erwachsenenbildung. Die Statistik ist Teil der Infrastrukturleistungen des DIE für Praxis, Forschung und Politik der Weiterbildung. Mitglieder des Verbundes sind die Deutsche Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung e.V. (DEAE), die Katholische Erwachsenenbildung Deutschland –Bundesarbeitsgemeinschaft e.V. (KEB), der Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben e.V. (BAK AL) und der Deutsche Volkshochschul-Verband e.V. (DVV). Für das Jahr 2013 wurden die Daten von rund 90 Prozent der in den Verbänden organisierten Bildungseinrichtungen ausgewertet – insgesamt 1.840. Rechnet man die Zahlen auf alle Einrichtungen der Verbundmitglieder hoch, wurden bundesweit 1,1 Mio. Veranstaltungen durchgeführt. Kurse, Seminare, Lehrgänge (799.000) sind die häufigste Veranstaltungsform und haben mit 20 Mio. Unterrichtsstunden und 10 Mio. Teilnahmen den größten Anteil. Themen: im Themenspektrum der Veranstaltungen zeigen sich charakteristische Unterschiede im Profil der beteiligten Verbände, die insgesamt Weiterbildungssuchenden ein breites Angebot machen. So finden ein Drittel aller Veranstaltungsstunden bei den kirchlichen Trägerverbänden im Themenfeld Familie-Gender-Generationen statt (DEAE 36%, KEB 31%). Der gewerkschaftlich ausgerichtete Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben hat dagegen die Schwerpunkte seiner Angebote in den Themengebieten Arbeit-Beruf sowie Politik-Gesellschaft (60 bzw. 16%). Volkshochschulen wiederum sind im Sprachenbereich (43%) sowie im Bereich Gesundheit (20%) besonders stark Finanzen: insgesamt betrug das Finanzvolumen der Verbundpartner im Jahr 2013 knapp 1,5 Mrd. Euro. Öffentliche Haushalte trugen zur Hälfte zu dieser Summe bei, z.B. durch Zuschüsse der kommunalen Träger von Volkshochschulen, als Mittel der Bundesländer oder des Bundes sowie als SGB- und EU-Mittel. Teilnahmegebühren haben einen Anteil von 38 Prozent am Finanzvolumen. Personal: hochgerechnet auf alle Mitgliedseinrichtungen stehen insgesamt 12.600 Stellen (Vollzeitäquivalente) zur Verfügung. Sie verteilen sich zu mehr als 40 Prozent auf pädagogisches Personal und zu rund 44 Prozent auf Verwaltungspersonal. Die Zahl der neben- und freiberuflich sowie ehrenamtlich eingesetzten Personen stieg leicht an auf jetzt rund 257.000 Beschäftigte. Der jetzt veröffentlichte Bericht „Weiterbildungsstatistik im Verbund 2013 – Kompakt“ steht ab sofort auf der Website des DIE kostenlos zur Verfügung und bietet zahlreiche weitere Informationen in Tabellen und Grafiken.

Letzte Änderung: 01/01/0001